Vorgeburtliche Bindungsförderung

Die Mutter-Kind-Bindungsanalyse nach Dr. Hidas und Dr. Raffai 

 

Schwangerschaft und Geburt sind besondere Momente im Leben jeder Frau und aller werdenden Eltern und sind oftmals verbunden mit vielen positiven Erwartungen, Hoffnungen und Wünschen. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Pränatalpsychologie, der Entwicklungspsychologie, der Biologie und der Stressforschung belegen, dass die werdende Mutter in der sensiblen Zeit der Schwangerschaft auf die körperliche und seelische Entwicklung und Gesundheit ihres Kindes großen Einfluss nehmen kann. Der Schlüssel dazu ist der vorgeburtliche bewusste Bindungsaufbau zwischen Mutter und Kind in einem dialogischen Austausch. 

 

Abb: © pixabay

 

Die Methode der Mutter-Kind-Bindungsanalyse wurde in den 1990er Jahren von den ungarischen Psychoanalytikern Dr. Hidas und Dr. Raffai entwickelt. Inzwischen konnte gezeigt werden, dass jedes Mutter-Kind-Paar und die werdenden Eltern (auch der Vater des Kindes kann teilnehmen) von der Methode profitieren. Die Mütter werden sicherer in ihrer mütterlichen und Gebärkompetenz, es treten sehr selten Frühgeburten auf, die Geburten verlaufen natürlich, kürzer und mit weniger medizinischen Interventionen. Kaiserschnitte sind seltener notwendig. Wochenbettdepressionen treten ebenfalls sehr selten auf. Die Babys sind zentriert und selbstbewusst. Sie schlafen am Tag weniger, sind neugierig, offen und „in Beziehung“. Stillen klappt meist problemlos. 

Die bindungsanalytische Begleitung während der Schwangerschaft erfolgt in individuellen, meist wöchentlichen Intervallen und wird in der Regel zwischen der 16. bis 20. Woche begonnen. Eingangs werden Eckdaten und wichtige Ereignisse im Leben der werdenden Mutter und ihres Partners besprochen. Danach folgen die „Babystunden“, in denen die Schwangere vom Bindungsanalytiker in eine Entspannung geführt und dabei begleitet wird, mit ihrem Baby in Beziehung zu treten und mit der Zeit einen inneren Dialog zu entwickeln. Es hat sich herausgestellt, dass mit 20 bis 30 Sitzungen sehr gute Resultate erzielt werden können. Davon entfallen acht Sitzungen auf die Abschlussphase, die auf eine behutsame Loslösung, den Abschied von der Schwangerschaft, die Einstimmung des Kindes auf den Übergang in die äußere Welt und die Vorbereitung auf die Geburt gerichtet ist. Die Bindungsanalyse eignet sich für alle Frauen und werdenden Eltern und bietet besondere Unterstützung für jene, die sich durch die jetzige oder eine frühere Schwangerschaft belastet fühlen. 

 

Silke Nixdorff, Körperpsychotherapie (HP) und Bindungsanalyse, Angewandte Gesundheitswissenschaftlerin, T. 030-391 37 49, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Infos: www.bindungsanalyse.de