Redaktionelles

Was tun, wenn es drückt und kribbelt? So manche Beschwerden in der Schwangerschaft finden bei Chiropraktoren Gehör

Besonders der Rücken und die Wirbelsäule sind während der Schwangerschaft enormen Belastungen ausgesetzt. Das Baby wächst und verschafft sich seinen wohlverdienten Platz im Bauch. Der entstehende Druck kann für die werdende Mutter unangenehm bis schmerzhaft sein und zeigt sich oft als diffuser Rückenschmerz.

Weiterlesen: Was tun, wenn es drückt und kribbelt? So manche Beschwerden in der Schwangerschaft finden bei...

Schmerzfreie Geburt? Was Angst und Schmerz miteinander zu tun haben und wie man diese überwinden kann

Wer sich mit dem Thema Geburt beschäftigt, merkt schnell, dass Schmerz und Geburt in unserer Vorstellung stark miteinander verknüpft sind. Und das ist auch nicht verwunderlich, wenn wir uns Geburten in Spielfilmen anschauen und Geburtsberichte lesen oder hören. Immer mehr Frauen berichten aber von selbstbestimmten, glücklichen und schmerzarmen oder sogar schmerzfreien Geburten.

Weiterlesen: Schmerzfreie Geburt? Was Angst und Schmerz miteinander zu tun haben und wie man diese überwinden...

Baby, lass uns tanzen!

Tanzen als Geburtsvorbereitung? Warum nicht? In der Schwangerschaft ist alles geeignet, was der werdenden Mama gut tut. Das Sich-zur-Musik-Bewegen steht für Lebensfreude pur und bringt die Glückshormone in Wallung. Was kann es da Schöneres geben, als dem Baby im Bauch diese Freude zu vermitteln?

Weiterlesen: Baby, lass uns tanzen!

„Hallo Kleines ...“ - Kommunikation mit dem Baby im Bauch

Eigentlich spricht jede werdende Mama – meist unbewusst – mit ihrem Baby im Bauch. Dass man mit seinem noch ungeborenen Kind regelrecht kommunizieren kann, hört sich daher verrückter an, als es ist ...

Weiterlesen: „Hallo Kleines ...“ - Kommunikation mit dem Baby im Bauch

Wenn Frauen zu Löwinnen werden

über die Bedeutung von „natürlichen“ Geburten

„Vor dem Moment der Geburt, diesem so empfindlichen Moment, sollten wir die größte Hochachtung haben. Hier geschieht etwas, das so wenig greifbar ist wie das Erwachen am Morgen. Das Kind ist auf der Schwelle zwischen zwei Welten. Es zögert. Um Himmels willen, drängt es nicht. Lasst es kommen. Lasst ihm sein eigenes Tempo, seinen Rhythmus, seine Zeit.“ (F. Leboyer)

Weiterlesen: Wenn Frauen zu Löwinnen werden